Depressionen - Von Selbstzweifel bis Suizidversuch I Y-Kollektiv Dokumentation


Multiamphetaminsaft
Multiamphetaminsaft

Insgesamt echt gut aufgeklärt. 👍

Vor 22 Stunden
queer boii
queer boii

Das Problem dabei ist aber auch dass du schnell die Diagnose vom Arzt hast dir aber keiner direkt helfen wird. Selbst nachdem du monatelang stationäre Behandlung bekommst wirst du irgendwann entlassen und stehst alleine da. Wenn du nicht fähig bist (so wie ich) dir einen therapeut zu organisieren dann musst du damit allein klarkommen und das geht ja nicht...allein mit depressionen klarkommen. Aber so is es. Wartelisten. Wenn du dir ein bein brichst kriegst nen gips. Wenn du krebs hast kriegst du chemo. Aber wenn du depressionen hast?? Dann schau was du machst. Und wenn sich dann einer umbringt- fragezeichen und dieses warum...ja warum wohl weil es einfach zu wenig hilfe gibt.

Vor Tag
Frans Cobben
Frans Cobben

Vielen Dank, GGZWNB in Holland

Vor 5 Tage
Korbi. K.
Korbi. K.

Meine wohl beste Freundin (eher kleine Schwester ) leidet seit Jahren unter Depressionen, sie wurde Länge von ihrem Vater missbraucht und meiner Meinung nach der wertvollste Mensch auf diesem Planeten, ich persönlich habe das Gefühl dass nur jemand der selbst depressiv war Depressiven wirklich helfen kann. Trotzdem verlässt mich oft der Mut. Vor allem in Sachen Suizid ist sie sehr anfällig auch wenn es mit ihr aufwärts geht ist das ganze sehr hart für jeden, ihre Mutter Freund und mich. Im ganzen danke ich euch sehr für dieses Video Depressionen sie die tödlichste Krankheit bei Jugendlichen und es ist wichtig darauf aufmerksam zu machen.

Vor 19 Tage
ROY4Lproductions
ROY4Lproductions

Depression ist ein KrankheitsBILD. Dass der Grossteil unserer Gesellschaft eine Depression als Schwäche ansieht ist weil das BILD analog dem eines "Schwachen" ist (z.B. Ich stehe am Morgen nicht auf). Der Begriff ist zu abstrakt um ihn mit z.B. einem Beinlosen zu vergleichen. Wissenschaftler schliessen zwar auf eine Störung im serotonergen System, was aber nichts anderes als "Stating the obvious ist". Denn Serotonin ist letztendlich eine physiochemische Manifestation unseres Gedankenapparates. Antidepressiva werden als "Aufnahmehemmer" verstanden nicht als "Gefühlsinduzierende Substanz", was nur eine linguistische Spielerei ist. Die übrig bleibende Frage ist gewissermassen eine Realpolitische. Wo sind meine Überlebenschancen höher? Ist das Leid gesellschaftlich objektiv als depressiv zu gelten höher als das Leid subjektiv totale Stärke zu zeigen.

Vor 19 Tage
Bernadette Wolf
Bernadette Wolf

Für mich ein sehr guter Beitrag, ich bin schon viele Jahre mit mäßigem Erfolg in Behandlung..und erkenne mich in Sammy(?), dem Tätowierer, voll wieder.

Vor 19 Tage
PhantomSoul
PhantomSoul

Depressionen kommen nur vom sozialen Umfeld. Gäbe es keinen Leistungsdruck, zumindest nicht so übertrieben wie es bei uns ist, dann wären so verdammt viele Leute so verdammt viel glücklicher. Ich für meinen Teil habe mich damit abgefunden, dass ich niemals genug leisten kann und man immer 10% mehr von mir erwartet. Man muss einfach lernen, auf die Meinung anderer Leute keinen Wert zu geben. Wenn dir keiner vorschreibt wie du zu leben hast, wenn man dich deine Freizeit gestalten lässt, wie es dir gefällt, wenn du nicht in jeder freien Minute mit deinen Mitmenschen über deine langweilige Arbeit sprechen musst, ja.. dann ist dir schon viel geholfen. Der deutsche Bürger wird gemelkt und per moderner legaler Sklaventreiberei (mit Abfindung [Entlohnung]) zum Arbeitszuchttier gemacht. Man wird von Klein auf gedrillt, jedwede Individualität soll ausgelöscht werden. Am liebsten würde man einen Sender auf die Stirn setzen, der den Willen kontrolliert, damit wir gänzlich zu willenlosen Biomaschinen werden und trotz Schmerz, Schweiß und Blut nach all den Anstrengungen immer noch gezwungen sind, jeden Tag auf zu stehen und all den Mist von vorne durch machen zu müssen. Sie nehmen bis auf sehr kleine Ausnahmen jede Art und Weise, wie man sich all diese Tortur zumindest erträglicher machen kann (diverse Substanzen als Beispiel) und schreiben einem vor, wie man zu feiern, zu lachen und zu weinen hat. Tanzt man aus der Reihe zeigen die Finger ganz ganz schnell in die eigene Richtung. Wie soll man in solch einem Land denn NICHT depressiv sein? Jeder der es nicht ist, muss entweder maßloses Glück haben oder unfassbar naiv und optimistisch sein. Meinen Glückwunsch an euch. Bleibt euch treu :) Peace.

Vor 22 Tage
M i r i a m J.
M i r i a m J.

Ich bin 16 und mir sind vor ein paar Wochen Depressionen diagnostiziert worden. Ich kann mich wirklich ziemlich gut mit dem, was die Betroffene gesagt hat identifizieren. Bei mir ist das im Moment so schlimm wieder. Ich wünsche mir jeden Tag endlich nicht mehr hier sein zu müssen. Es tut so weh.

Vor 25 Tage
Y-Kollektiv
Y-Kollektiv

Hey Miri! Wir verstehen, dass du dich schlecht fühlst! Aber wir wollen dich auch sehr ermutigen, dir Hilfe zu holen. Ruf bei der Telefonseelsorge an, dort kannst du kostenlos, anonym und rund um die Uhr mit jemandem sprechen. Die Nummer ist 0800-1 11 01 11. Oder sprich mit einer Person, der du vertraust, über die Sache, wie zum Beispiel mit einem guten Freund oder einer guten Freundin oder jemandem bei dir in der Schule. Das ist super wichtig! Auch wenn es gerade schwierig ist: Verlier' auf jeden Fall nicht den Mut!

Vor 24 Tage
Marco Dalla Rosa
Marco Dalla Rosa

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3.16 Bibel.

Vor 25 Tage
Pinke Pilzfrau
Pinke Pilzfrau

Ich hasse diese Krankheit sie zerstört so viel Lebensfreude

Vor 26 Tage
ItzYannik
ItzYannik

Habe auch ein Video über das Thema gemacht vllt gibt es euch ja mut

Vor 26 Tage
Reminder A.
Reminder A.

Wie heißt das Lied am Anfang?.

Vor 29 Tage
Ino ry
Ino ry

Leide an einer mittelschweren Depression und bekomme von keiner Seite auch nur Ansatzweise, auch nur minimal Verständnis... Das Amt macht Druck und drückt mit diesem 'du musst, du musst, du musst' noch weiter rein...stellenweise denke ich auch ich will einfach nicht mehr und da raus zu kommen wirkt so ungreifbar... Therapie darf ich nicht machen, sonst stecken die mich ins Sozialamt und dann kann ich meinen Wunsch nach dem Beruf Erzieher oder Ergotherapeut total vergessen... So viel zum Jobcenter und zum Sozialstaat. Das alles macht es wirklich schlimmer und schlimmer. Fürchterlich. Ein Erfolgsbuch habe ich auch ! :D

Vor Monat
Ella Nothink
Ella Nothink

gibt's zu der reportage ne playlist ?

Vor Monat
Y-Kollektiv
Y-Kollektiv

Hi, Ella! H`Ja schau mal in die Infobox. Fall Dir unsere verwendete Musik generell gefällt, kannst Du auch mal in unsere Spotify-Playlist reinhören: http://spoti.fi/2L7CGNc

Vor Monat
YuKiRo _
YuKiRo _

Oh naja die Trigger Warnung kam jetzt zu spät. Jetzt kann ich das letzte Viertel auch noch gucken. Bin eh schon in nem Down

Vor Monat
slightlyhard
slightlyhard

Mach Dir nicht so viel Stress, Hubi. Du bist tatsächlich einer der besten Reporter, die ich kenne ;). Ist wirklich eine sehr gute Doku über Depressionen, und sowohl habe ich viele gesehen, als auch bin ich selbst betroffen... klingt jetzt auch kaum narzisstisch so ne Aussage, wie "ich weiß wovon ich rede" und dann noch der seltsame Satzbau o.O

Vor Monat
Baumkrone
Baumkrone

Erst wenn jemand stirbt wird es mal kurz als Krankheit angesehen, aber dann sollen sich diese ganzen Sensibelchen doch schon wieder nicht so anstellen. Die Gesellschaft, wie sie ist, hat einen ganz ganz großen Anteil an der Scheiße! Immer Geld und Erfolg, Oberflächlichkeit. Schöne heile Welt, aber in Afrika stehen kleine Kinder mit Tränen in den Augen, denen wegen Brandbomben die Haut abfällt. Und bei uns laufen schmierige "Erfolgsmenschen" in maßgenauen Anzügen über die Straße, die nicht einen Hauch vom Leben begriffen haben und gucken schief auf die Obdachlosen, Alkoholiker und "Junkies", aber die sind ja eh Müll. Wie kann man bei der scheiße gut gelaunt sein?

Vor Monat
KommaKla
KommaKla

hut ab. endlich ein kanal der musik angibt und all sowas. ihr macht nen super job. ich hab meinen neulich weggeschmissen weil dies und das und gesellschaftskritik. braucht ihr wen? haha, lustig. wäre die authentischste bewerbung ever. ich freue mich auf eure antwort und bin gerne bereit ein vorstellungsgespräch, bezahlt natürlich, zu planen. grüße und alles gute (mein ich ernst ey) ich.

Vor Monat
[gelöschter Benutzer]
[gelöschter Benutzer]

Ich leide seit mehreren Wochen unter Depressionen, will nicht aufstehen,kann einfach nichts essen... Ich versuche es durch schreiben und vertonen in den Griff zu bekommen. Ich weiß nicht ,wo es mich hintreibt,da alle gehen, die ich liebe. Wer Lust hat kann mich auf der Reise begleiten und findet vielleicht etwas, das ihm selber hilft. Auf meinem Kanal findet ihr die vertonten Stücke (mehr in den Playlisten). Und NEIN, ich verdiene nicht daran, es ist Therapie... Ist gerade eine Achterbahn. Ich hasse Achterbahn. Ich wünsche jedem das Licht, ein glückliches erfülltes Leben und seine Liebe zu finden und behalten zu können. Bleibt stark, bitte. Und eine Träne für alle, die nicht mehr konnten...Ihr fehlt. 😔

Vor Monat
lulo lolo
lulo lolo

sehr gut Hubi

Vor Monat
Raphael H.
Raphael H.

Der Moment, wenn mir die Menschheit einfach mal komplett am Arsch vorbeigeht.

Vor Monat
Marco Hrvatica
Marco Hrvatica

Jemand der aus dem Kölner Kreis kommt ( gerne auch deutschland weit ) und auch diese Krankheit hat ? Bitte bri mir melden virlleicht kann man telefonieren bitteeee

Vor Monat
unknown user
unknown user

5:50

Vor Monat
Viktor Sanis
Viktor Sanis

Guter Beitrag! Übrigens auch guter Pulli den du da anhast ganz am ende "Don't let them label you"

Vor Monat
Peter Heinz
Peter Heinz

Fliegenpilz kann bei Burnout, Depressionen und Nervenkrankheiten sehr gut helfen. Gibt's rezeptfrei in der Apotheke als homöopathische Globuli zu kaufen.

Vor 2 Monate
Philine Reck
Philine Reck

Total interessant, dass er sagt, dass ihn nur seine Hunde davon abgehalten haben. Ich konnte mich auch nie verletzen, wenn meine Katze da war.

Vor 2 Monate
Philine Reck
Philine Reck

Wie schön wäre es, wenn Depressionen grundsätzlich nur 6 Monate gehen würden. Wenn das einfach der Krankheitsverlauf wäre, maximal 6 Monate.

Vor 2 Monate
Philine Reck
Philine Reck

Wie schön wäre es, wenn Depressionen grundsätzlich nur 6 Monate gehen würden. Wenn das einfach der Krankheitsverlauf wäre, maximal 6 Monate.

Vor 2 Monate
Mira
Mira

Philine Reck ja leider.

Vor Monat
Philine Reck
Philine Reck

+Mira Hast du auch Depressionen?

Vor Monat
Mira
Mira

Philine Reck ich bekomme meinen Alltag auch gar nicht mehr hin. Hoffentlich hilft dir die Unterstützung.

Vor Monat
Philine Reck
Philine Reck

Mal besser, Mal schlechter. Ist schon alles sehr schwierig, schaffe es auch nicht zu arbeiten und habe keine fertige Ausbildung oder ähnliches. Eventuell bekomme ich bald Unterstützung für den Alltag.

Vor Monat
Mira
Mira

Philine Reck das ist krass. Bekommst du trotzdem noch deinen Alltag hin?

Vor Monat
Johnny Haselnuss
Johnny Haselnuss

Ich bin selbst depressiv, und ich finde es so lächerlich und traurig, wenn, meistens ältere Menschen, das als neumodisch oder verweichlicht abstempeln. Die sozialen Medien, der Einflussverlust der Kirchen, der immer stärker werdende Konsumzwang und die unregulierte Wirtschaft - es gibt viele viele Gründe, warum die Jugend bzw alle Menschen heute stärker unter Druck stehen als „früher“, das hat nichts mit Verweichlichung zu tun. Es sind die selbsternannten Erwachsenen, die die Kinder erziehen. Den Kindern erzählen wir, dass sie immer ehrlich sein müssen und alles werden können, was sie wollen. Und dann wundern wir uns, dass die anfangen wie die Wilden zu rauchen und zu saufen und zu kiffen, sobald sie in einem Alter sind, in dem man halbwegs was von der Welt versteht?!

Vor 2 Monate
Fabian Sorn
Fabian Sorn

Ich finde es echt super, dass du Samy im Film gezeigt hast, um einfach mal zu zeigen, dass es Jeden treffen kann und nicht nur blöd gesagt "Sensibelchen", die sich über jeden Kleinscheiß Gedanken machen. Die meisten sehen das Ganze einfach immer noch nicht als Erkrankung, sondern als "Rumheulen" und persönliche Schwäche. Das tückische ist einfach, dass du nach Außen hin oft nichts siehst, nur eine Person, die irgendwie für nichts mehr zu begeistern ist und an nichts mehr Freude findet. Hat jemand ein gebrochenes Bein sieht Jeder, was los ist, bei Depressionen ist das halt nicht so. Jemand der sich so etwas nie erlebt hat, kann nicht nachvollziehen, was in einem Betroffenen vor sich geht und warum man sich so verhält, wie man es tut. In einem kreisen dann nur noch die Gedanken um das eigene Leben, was man doch alles falsch macht und wo man doch alles versagt hat: "Bin ich im Job erfolgreich genug?", "Bin ich interessant genug für Andere?", "Bin ich ein guter Partner?", "Mache ich genug aus meinem Leben?", "Habe ich genug Freunde?". Kein Wunder dass einen selbst Dinge, die einem eigentlich Freude bereiteten, einen nicht da raus bringen. Bei allem, was man tut, frägt man sich eigenltich nur "Warum? Für wen mache ich das eigentlich gerade?".

Vor 2 Monate
Fl4dd3rm0uz
Fl4dd3rm0uz

Vielleicht ist da jetzt zu weit hergeholt, aber ich denke gerade bei deutschen Reportagen dann schnell einmal an die "Aktion T4" im Nationalsozialismus. Ich frage mich ob da noch Gedankengut nachklingt. Andererseits gibt es eine weltweite Geringschätzung gegenüber psychischen Krankheiten. Wenn jemand ein Bein gebrochen hat, sagt schliesslich keine,r "na, dann humpel halt weiter".

Vor 2 Monate
Gamze K
Gamze K

Der tätowierer Samy.. Danke für deine Worte! Dinge für andere zu tun obwohl man keinen Bock darauf hat..

Vor 2 Monate
Alex Winkler
Alex Winkler

Ich finde der Ernst dieser Krankheit wird in dieser Dokumentation nicht deutlich genug.

Vor 2 Monate
SH-Internetmarketing
SH-Internetmarketing

Leute, schaut euch das hier mal an: http://xn--minderwertigkeitskomplexe-berwinden-selbstvertrauen-8jf.com/blog/ Unglaublich viele hilfreiche Tipps, die mir echt geholfen haben!

Vor 2 Monate
K B
K B

coole doku, weiter so 👍🏻

Vor 2 Monate
hvx xvh
hvx xvh

Sehr guter Bericht! Aber ich möchte noch etwas hinzufügen: Es ist natürlich gut dass immer überall gesagt wird man soll sich Hilfe suchen und eine Therapie machen aber dass ist leider nicht so einfach. "Rufen sie nächstes Jahr nochmal an." oder "Wir nehmen nur Privatpatienten." hört man leider so oft und daran muss sich etwas ändern!!!

Vor 2 Monate
Ann-ka B.
Ann-ka B.

Bin selbst Betroffene. Ich habe wiederkehrende Depression. Heißt ist eine schlechte Phase vorbei, habe ich eine durch aus sehr gute Phase. Diese kann mal länger sein aber auch kürzer. Und danach beginnt wieder die Depression. So leicht aus diesem Teufelskreis zu kommen, ist es nicht. Es ist schwer einen Therapeuten zu finden. Und es ist garnicht leicht darüber zu reden. Ich war dieses Jahr jetzt zwei mal in einer Tagesklinik. Weil ich bis jetzt noch kein Therapeuten gefunden habe. Die Tagesklinik stützt mich und gibt mir Hilfe und wichtige Tipps. Dinge die ich brauche. Eine Depression entsteht nicht nur durch einen Leistungsdruck wie bei Robert E. Eine Depression kann auch durch ein Trauma ausgelöst werden. So viel dazu... ich kämpfe jeden Tag...immer weiter.

Vor 2 Monate
Ann-ka B.
Ann-ka B.

+Mira oh okey. Zur Not bin ich unterm selben Namen auch bei Fb. ;)

Vor Monat
Mira
Mira

Ann-ka B. Danke wünsche dir auch eine gute Nacht✨😊 Habe kein Instagram mehr..

Vor Monat
Ann-ka B.
Ann-ka B.

+Mira Dankeschön ❤ so ich muss mal zu Bett. Ich wünsche dir eine gute Nacht. Liebe grüße. Ps: wenn du Instagram hast schau mal unter annkas_blog Können da auch gerne schreiben.

Vor Monat
Mira
Mira

Ann-ka B. Danke wie lieb von dir, das werde ich😊 Viel Glück❤️

Vor Monat
Ann-ka B.
Ann-ka B.

+Mira Das wird es sicher. Du brauchst dir keine sorgen zu machen. Das wird wieder alles. Es dauert seine Zeit. Und ich lerne damit zu leben und früher zu erkennen wenn wieder eine Phase kommt. Das ist super lieb das du dir Gedanken machst. Du scheinst ein sehr Empathischer Mensch zu sein. Bewahre dir das .❤ Vielen Dank :)

Vor Monat
özgürk
özgürk

Das nicht genügen, spielt auch in unserer Gesellschaft eine Rolle. Heutzutage müssen wir funktionieren und jeden Tag mehr von uns geben. Irgendwann kann man nicht mehr und der letzte Ausweg ist der Suizid. Traurige Gesellschaft...

Vor 2 Monate
DKAY
DKAY

Sehr guter Film! Ich persönlich hatte im Alter von 13-14 eine schwere Depression, in der ich auch schon an Suizid gedacht habe. Seit dem bin ich auch wieder in Depression verfallen, die allerdings nicht so schwer waren. Es bestand eher ein Selbstzweifel. Es ist echt sehr schwer in Worte zu fassen was in diesem Zustand in einem vorgeht, aber ich kann nur allen Leuten die damit zu kämpfen haben sagen, dass ihr es selbst in die Hand nehmen müsst. Anfangs bin ich auch zum Arzt gegangen, habe mir Antidepressiva verschreiben lassen und gehofft, dass die ganze Sache wieder von alleine weggeht. Nachdem ich die Suizidgedanken damals endlich hinter mir gelassen habe und einen Weg ins "normale" Leben gefunden habe, habe ich es auch geschafft mich in den Sachen die mich begeistert haben voll durch zu setzen. Ich habe eine Ausbildung gefunden die mir viel Spaß bereitet hat, und habe diese dann am Ende sogar als Jahrgangsbester abgeschlossen. Nach der Ausbildung hatte ich auch wieder Tiefpunkte, meine Ausbildungsfirma in der ich von mir aus gerne das ganze Leben gearbeitet hätte, ist ein Jahr nach dem ich ausgelernt habe Insolvenz gegangen. Nach dem Tag hat sich bei mir wieder eine Depression aufgebaut und ich wurde in der neuen Firma zunehmend despressiv! Allerdings habe ich mir zu diesem Zeitpunkt auch kleine Ziele gesetzt, die ich im späteren Verlauf auch vervollständigen konnte. Was ich einfach sagen möchte, für alle Personen, die Depressiv sind oder auch nicht. Setzt euch immer Ziele (auch wenn es nur kleine Schritte sind), wenn ihr Sie erfüllt wird es euch und eurem Selbstbewusstsein sehr viel bringen. Das wichtige ist nicht zu vergessen, dass man alles selbst in der Hand hat. Ich weiß, dass es für manche Menschen schwer zu verstehen ist (ich hätte früher selbst nie dran geglaubt wieder aus dem Suizidgedanken rauszukommen) aber mittlerweile kann ich selbst nicht verstehen warum ich mal Suizidgedanken hatte. Die Depression ist wirklich eine besch****** Krankheit, aber man kann da wirklich rauskommen. Suizid ist nicht der richtige weg!

Vor 2 Monate
Y-Kollektiv
Y-Kollektiv

Suizid ist definitiv keine Lösung! Der Tipp, dass man sich Ziele setzen sollte ist super. Weiter so :)

Vor 2 Monate
Wojtek Janosik
Wojtek Janosik

Hab auch einige Freunde durch Suizid verloren, die meisten wegen Liebeskummer... Einige sprangen vor den Zug, einige erhängten sich... Sie wissen garnicht, was man damit auch den Freunden antut fürs ganze Leben...

Vor 2 Monate
jung lango
jung lango

Ich verspreche euch konvertiert zum Islam, dann habt ihr keine Depression mehr

Vor 2 Monate
Mad_Mona
Mad_Mona

Als Robert Enke sich das Leben genommen hat, war ich zynischerweise grade in stationärer Behandlung, wegen Angststörung/Panikattacken und Depressionen. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie wir abends alle vorm TV saßen und selbst den Pflegern die Kinnlade runterklappte. Hat natürlich einige auch krass getriggert. Ich weiß noch wie heftig ich auch fand, dass Theresa so schnell vor die Kameras trat und eine Pflegerin meinte dann so "Lieber jetzt, wos noch nicht so angekommen ist, als wenn sie in der eigentlichen Trauer steckt". Fand das einfach schlimm für sie :( Aber unglaublich, dass er sich mit Diazepam noch ins Tor stellt um dort ne mega Leistung zu bringen o.o Ich lag nach ner halben Tablette 16 Stunden brach. Aber schön zu sehen, dass es ihr heute offenbar gut geht :)

Vor 2 Monate
Herr Bierlieb
Herr Bierlieb

ich denke der kleine Teufel im Kopf ist eine Konsequenz unserer kapitalistischen Gesellschaft, in der unser ganzes Leben von Einschulung bis Renteneintritt auf Effizienz und Durchschlagen gegen eine hohe Konkurrenz ausgelegt ist. Dass Depressionen eher mehr werden, obwohl ein Staat wie Deutschland (vorgeblich) sozialer bzw. absichernder wird, könnte ein Symptom davon sein. Außerdem wird der Leistungsdruck im Bezug zu anderen dadurch verstärkt, dass Social Media uns unsere Konkurrenten direkt vor die Nase setzt und uns auch dahingehend trainiert, immer die beste Seite, das sog. edited self nach außen zu präsentieren. Niemand zeigt seine oder ihre Verletzlichkeiten und Imperfektionen. Und wir können sicher sein, dass es nicht besser wird.

Vor 2 Monate
Lehnar xoxo
Lehnar xoxo

Grandios!

Vor 2 Monate
Lara
Lara

Starkes Video Wie heißt das Lied am Anfang?

Vor 2 Monate
despasstscho
despasstscho

http://www.youtube.com/watch?v=wUjJodvgUTs&feature=youtu.be

Vor 2 Monate
Nathalie Fechner
Nathalie Fechner

http://youtu.be/e3oO7M7o2FM Engel helfen ❤️

Vor 2 Monate
FallenWinter
FallenWinter

Ich bin mit ca 12/ 13 Jahren depressiv geworden. Auslöser dafür waren diverse familiäre Probleme, Mobbing und, dass ich nicht sein konnte, wer ich sein wollte. Ich war schon damals immer sehr kritisch mit mir und meinem Leben und eigentlich nie zufrieden. Ich hatte kaum Halt: die Familie war mit anderen Dingen beschäftigt, Freunde waren keine richtigen Freunde. Wenn du realisierst, dass du ganz alleine bist, fragst du dich irgendwann, wofür du noch weiter leben sollst. So wurde das ganze immer schlimmer, ein Schnitt hier, ein Schnitt da. Immer weiter in Richtung Pulsader. Irgendwann kam mal ein Selbstbewusstseinsschub und ich fragte mich "Soll ich die ganzen Motherfucker wirklich gewinnen lassen?". Es ging ein paar Wochen bergauf und dann wurde ich wieder in meine "dunkle Realität" hinein gezogen. Wieder Schnitte, wieder Suizidgedanken. Mit 15 hatte ich dann einen Nervenzusammenbruch in der Schule, weshalb meine Mutter mich zu einer Therapeutin brachte. Nach ca 2,5 Jahren konnte ich das erste mal wieder sagen, dass ich glücklich bin. Ich habe wieder lachen können, wie ich zuletzt als Kind gelacht habe. Heute bin ich 21 und ich kann mich nur noch dunkel an meinen "inneren Kritiker" erinnern. Klar, manchmal ist er wieder zu Besuch, aber das ist nicht ansatzweise so schlimm, wie es damals war. Ich weiß jetzt, wie ich damit, oder eher wie ich mit MIR umgehen muss. Wirklich viele Leute wussten von meiner Erkrankung nicht. Das wollte ich nicht, denn die Menschen, die es wussten, haben es als eine Art "Ausrede" dafür genommen, warum ich hier und da mal nicht so gut abgeschnitten habe. Ich bin froh, dass diese Leute nun keinen Teil meines Lebens mehr darstellen. Meine Erfahrung hilft mir jetzt im Job. Erst kürzlich habe ich, im Rahmen meiner Ausbilung, auf einer Geschlossenen Psychiatrie gearbeitet und gemerkt: uns alle unterscheidet gar nicht so viel. Eigentlich sind wir alle nur höchst sensible Wesen mit einem Hang ins Dunkle.

Vor 2 Monate
Stuttgarter Zeitung & Stuttgarter Nachrichten
Stuttgarter Zeitung & Stuttgarter Nachrichten

Interessantes Video. Die Frage, wie man die Krankheit besiegen kann, beschäftigt viele. Wir haben Lukas, 22, getroffen, der auch Depressionen hat. Lukas hat uns erzählt, wie er damit umgeht und was sich aus seiner Sicht in der Gesellschaft ändern müsste: http://youtu.be/jMEYGbxCn9E

Vor 2 Monate
Lilly vonhustlehausen
Lilly vonhustlehausen

Leistungsgesllschaft. ..Druck ....wieso das alles ? Abtauchen in eine andere Welt ...einsam in der Natur sein das wärs alleine oder Medien durchatmen . NUR FÜR SICH

Vor 2 Monate
No Name
No Name

Musik bei 8.48?

Vor 2 Monate
Magdalena Suter
Magdalena Suter

Tolle doku !

Vor 2 Monate
S. P.
S. P.

Ich lag 2016 fast 7Monate mit sehr starker Depression im Bett. Da war nichts mit Waschen, bin nicht immer aufs Klo(ekelhaft, aber ich konnte einfach nicht), hab nur alle 2-3Tage gegessen und getrunken und stand am Ende in einer Nacht sogar auf der nächsten Brücke und wollte springen. Ich weis selber nicht wie ich dort hingekommen bin(Rad, gelaufen?!), weil ich von dem Abend/der Nacht nen Filmriss habe. Dann hatte ich plötzlich einen Gedanken, der mich gerettet hat(Meine Schwester soll doch nicht ohne ihre Schwester aufwachsen). Wie was wo dann passierte weis ich nicht. Ich bin dann am nächsten Tag wieder in meinem Bett aufgewacht. Langsam ging‘s wieder bergauf. Sogar soweit, dass ich versucht habe einen besseren Schulanschluss zu bekommen. Nun, nach 5Minaten kam dann das nächste schlimme Tief. Ich bin wieder 2-3Wochen nicht raus gegangen, aber konnte zum Glück selber gegensteuern und bin dann für 2 Monate in eine Psychiatrie gegangen. Seitdem hab ich immer noch viele schlimme depressive Episoden, aber lange nicht so schlimm wie vor der Psychiatrie oder diese 7Monate. Viele sagen es is egoistisch, wenn man riskiert, dass andere wegen einem selber mit ums Leben kommen oder traumatisiert werden, aber Völle psychisch kranke können nichts dafür. Wie ich ja oben erwähnte. Ich wollte von der Brücke, weil ich keine Unterstützung, Hoffnung, Kontrolle über meinen Körper/Geist und so hatte. Sonst hätte ich selbstverständlich eine andere Methode ohne direkte Fremdgefährdung gewählt. Nenne hier jetzt keine Beispiele, weil ich keinem Tipps zum ”besseren” Selbstmord geben möchte. So glaube das reicht. Liest bestimmt eh keiner oder jedenfalls nicht bis zum Schluss. :-| Liebe Grüße

Vor 2 Monate
Nathalie Gröpler
Nathalie Gröpler

Depressionen und andere psychische Erkrankungen sollten mehr behandelt werden.Es wird immer noch zu sehr als "Trend"/"Witz" behandelt."Ritzen ein Trend von Jugendlichen" "Selbstmord eine schwache Leistung " "Anderen geht es doch viel schlimmer als dir/stell dich nicht so an".Das MUSS geändert werden,denn jeden kann es betreffen.Es muss mehr Anklang finden,sonst wird sich nichts ändern.Denn ohne Verständnis trauen sich auch weniger Menschen darüber zu reden/sich anzuvertrauen.Seid 7 Jahren lebe ich mit Depressionen.Selbstverletzung,jeden Abend weinen und auch Suizidgedanken waren und sind mein Begleiter.Ich arbeite dran,nehme einen Antidepressiver und bin auf Wartelisten.Es ist der erste Schritt aber ein langer Weg.Seid fast 2 Jahren bin ich auf der Suche nach einem Therapeuten...Wartelisten überfüllt.

Vor 3 Monate
ihoxti
ihoxti

Das Wort Depression ist ein Überbegriff für ein langanhaltendes Tief, welches gewissen Kriterien im DSM entsprechen muss. Demzufolge muss es über gewisse Symptome welche durch einen ernsthaft geführten Fragebogen geklärt werden müssen bestehen um anerkannt zu werden. Ist dies erfolgt, sollten vor allem therapeutische Massnahmen ergriffen werden, akut können auch Medikamente wie SSRI oder SSNRI (selektive Serotonin oder/und Noradrenalin Wiederaufnahmehemmer) bei Angstzuständen in Ausnahmefällen Benzodiazepine (Anxiolytika) angewendet werden (Achtung nie länger als 4-6 Wochen am Stück). Therapie ist das wichtigste und sollte auf jeden Fall sofort angestrebt werden. Depressionen sind heute gut behandelbar und führen sehr oft zum Erfolg. Den Mut nicht verlieren! Danke für Upload

Vor 3 Monate
qwq
qwq

"immerhin wirds frühling" ja man xD

Vor 3 Monate
Alina Engelhardt
Alina  Engelhardt

Ich habe einen Instagram Account (rosefighter) wo ich unter anderem auch über Depressionen Rede und generell über psychische Erkrankungen... Ich bin selber betroffen und versuche anderen Betroffenen zu helfen und 'gesunden Menschen ' zu zeigen wie sich das anfühlt und was im Kopf abgeht... wenn jemand reden will kann er sich gerne melden

Vor 3 Monate
Luca
Luca

Depression ist auch eine Krankheit. Schade das das nicht viele verstehen.

Vor 3 Monate
Dirk Krone
Dirk Krone

Hey Schöner Bericht .-)Habe selbst meine Familie 15jahre Beziehung und einen kleinen 3,5 Jahre Sohn verloren! Das!!! Aber wirklich wünscht man keinen! Damals haben die Opas die Familie geschlagen und sind saufen gegangen, hoffe endlich mal das man Probleme ansprechen kann in der Gesellschaft!!! Die nur aus Input Input du musst schaffen koste es was es wolle aufwachen! Wir leben nicht mehr in den 80er wo alles noch einfacher war, die Medien machen die Menschheit kaputt! Sehe es selbst so und denke viele Leute auch! Bin selbst von der Hauptschule daher ist meinen Rechtschreibung leider eingeschränkt ! Habe es aber selbst geschafft eine Firma aufzubauen und ein Haus zu kaufen, was natürlich der Bank gehört der gesellschaftlicher druck ist aber so hoch das ich kein Bock mehr habe aber natürlich für meinen Sohn alles machen werde! Immer was mir, leider den Untergang bereiten wird! Aber da ja Schulden da sind (Scheiß auf Verbindlichkeiten DAS SIND SCHULDEN) die leider wenn ich ableben mein Sohn und ex Freundin weiterführen! Daher mein antrieb die Gesellschaft ist so hast Kohle bist was???? Das wird auf Dauer nicht laufen!

Vor 3 Monate
Sam Brown
Sam Brown

Sammy ist ein echt cooler Typ

Vor 3 Monate
SimVsYo
SimVsYo

13:40 "Dieses funktionieren müssen ..." trifft Depressionen ziemlich gut auf den Kopf. Kann es sein dass sie fränkelt ? Ich hör da immer des R rollen .. :)

Vor 3 Monate
AsiaMyHeart
AsiaMyHeart

Hätte von meiner Katze und mir ein Tattoo ❤

Vor 3 Monate
AsiaMyHeart
AsiaMyHeart

Wo genau ist sein Studio ?^^

Vor 3 Monate
Anni Ka
Anni Ka

Ich würde mich so gerne mal mit Jenny unterhalten denn wir scheinen uns ähnlich zu sein. Ich fotografiere auch und bin auch oft depressiv. Es tut ganz gut mal jemanden zu sehen, der vielleicht ähnliches durchmacht.

Vor 3 Monate
Tom bo
Tom bo

Ich muss mich kurz mal bei euch bedanken, eure Reportagen sind immer so dermaßen qualitativ hochwertig und realitätsnah 👏 ganz großes Lob

Vor 3 Monate
Back Up
Back Up

Der Tätowierer sieht ja mal Hammer geil aus... Weiß jemand wo sein Studio ist??

Vor 3 Monate
Progaz
Progaz

oh sommer von kollegah eingespielt. gute wahl, guter track!

Vor 3 Monate
Jessica S
Jessica S

Ich stimme anderen Kommentaren hier zu: Das Hauptproblem ist die Gesellschaft und ihr Umgang mit psychischen Erkrankungen. Sie werden nicht als das gesehen, was sie sind - Krankheiten - sondern schlicht als menschliche Schwäche/Versagen. Und am schlimmsten ist es in der Arbeitswelt. Genau deswegen entstehen Begriffe, wie "Burnout", weil es einfacher "netter" klingt, dass man sich überarbeitet hat, als wenn man schlicht überfordert ist. Wenn du in der heutigen Welt nicht leistungsfähig bist, dann hast du darin keinen Platz. Wirtschaftlichkeit hat ja durchaus ihren Sinn, aber merken die Leute nicht, dass sie genau durch diese ständige Gier nach finanziellem Wachstum etc. die Leute nur mehr in die Depression treiben? Es werden einfach immer mehr Stellen eingespart und dann dürfen weniger Leute, dieselbe Arbeit übernehmen. Aber wenn sie darunter zerbrechen, sind natürlich die Arbeitnehmer schuld, niemals der Arbeitgeber. Und wenn du es nicht machen willst, dann macht es halt der billige Arbeiter in China, der sich dann irgendwann still und leise irgendwo erhängt. Aber ist ja nicht schlimm, denn wo der herkommt, gibt es ja noch genug Ersatz. Eine kranke Welt ist es, in der wir leben und genau DAS macht die Menschen krank. Ich hab es am eigenen Leib erlebt und durfte mir Sätze anhören wie "Wenn ich gewusst hätte, dass Sie psychische Probleme haben, hätte ich Sie gar nicht erst eingestellt." (und dann wurde ich gekündigt) oder "Ich traue psychisch kranken Menschen nicht, denn da weiß man nie, was in deren Kopf vorgeht." - Letzteres von jemandem, der selbst schon in therapeutischer Behandlung war. Das Schwerste ist tatsächlich die Fassade aufrecht zu halten. Menschen, die das nicht selbst erlebt haben, haben keine Ahnung, wie schwer es ist, so zu tun, als wäre alles okay, während man am liebsten gegen den nächsten Baum fahren würde. Und alles nur, weil man Angst vor solchen Sätzen hat. Ich kann Robert Enkes Angst absolut nachvollziehen. Als Normalsterblicher muss man sich ja schon genug Zeug anhören, wenn man erzählt, dass man solche Probleme hat. Meine eigene Familie konnte meine Krankheit nicht mal nachvollziehen und wollte mir eine Behandlung verweigern (war damals minderjährig). Ich musste hart dafür kämpfen und es hat ein Jahrzehnt gebraucht, bis sie es zumindest anerkannt hat. Als Person des öffentlichen Lebens muss das grauenhaft sein... Aber Hauptsache hinterher ankommen und sagen: "Warum hat er/sie denn nichts gesagt?" Denn genau DAS ist die Kernfrage, beim Thema Depression. P.S.: Hinzu kommen dann natürlich noch zu wenig Therapeuten/Kliniken auf zu viele Betroffene und Wartelisten von über einem Jahr. Ich kenne Menschen, die in dem Bereich arbeiten und gesagt haben, dass viele von der Warteliste gestrichen werden, weil sie sich vorher das Leben genommen haben. D.h. selbst wenn man um Hilfe bittet, bekommt man sie nicht unbedingt...

Vor 3 Monate
Inci Doll
Inci Doll

Hubi.. echt, der Hubi betreibt den besten Journalismus. So down to earth der Typ und ich als Zuschauer hab jedes mal das Gefühl mit ihm befreundet zu sein (Gedankengänge, Emotionen), so greift mich seine Berichterstattung jedes Mal. Mach weiter so!

Vor 3 Monate
Veronika B.
Veronika B.

Meiner Erfahrung nach können physische Schmerzen niemals so schlimm sein, wie psychische. Ich habe einigen Menschen sehr viel mehr zu verdanken, als ich jemals zurückgeben kann!

Vor 3 Monate
Hauptsache Puls
Hauptsache Puls

Ohne Anklage beschreibst du das Thema unglaublich lebensnah und authentisch. Diese Art von "Subjektivjournalismus" (geiler Begriff) lässt einen in dieser Welt von Anspruch und Urteil klar sehen! Danke man

Vor 3 Monate
Miss Moderat
Miss Moderat

Irgendwie unpassend in einem Clip über Depression selbst so zu tun "als ob" man nun kurz davor stünde auch gleich selber "depressiv" zu werden. Fand das ziemlich lame und unseriös, so künstlich herbeigerufen irgendwie...

Vor 3 Monate
MrBarokari
MrBarokari

Oh ja, ich kenne Depris....ich habe schon seit ca 10 Jahren welche...wahrscheinlich länger bloß ich habe sie für mich nie erkannt. Dann bin ich irgendwann auch ganz tief abgerutscht und habe mich selbst mit Drogen und Alkohol "Selbstmedikamentiert" dann irgendwann Intensivstation, Akutes Nierenversagen usw. volles Programm, die Ärzte sagten ich werde sterben...mir wars egal. Nach 15 verschiedenen Antideppressiva nun anscheinend das richtige gefunden, ich weiss nicht ob Depression heilbar ist, aber ich gebe euch mein Wort das nach dem Dunkel immer wieder irgendwoher ein Licht auftaucht, das zu wissen hält mich am leben

Vor 3 Monate
420p.avi
420p.avi

Der Moment in dem sie Diazepam erwähnte....

Vor 3 Monate
Daishi Teruki
Daishi Teruki

Habe damals nen Psychiater gesucht. Der erste meinte ich bin nur verzweifelt, weil ich keine Perspektive habe und meine Mutter ihre Geschichten aus der Psychiatrie in der sie arbeitet mitbringt, die mich runterziehen. Sie is quasi schuld. WTF? Ich soll mich nicht so anstellen und endlich was anfangen. Ok, danke. Total verheult. Mama suchte nen 2. Psychiater. Joa die hat mir einfach gesagt: Nimm Medikamente ich schreib dich 7 Tage krank. Danach geht's bestimmt wieder. Joa, danke. Danach hatte ich keinen Bock mehr und lebe jetzt damit... Keine Ahnung wie oft ich seitdem an Selbstmord gedacht hab und einfach aufzugeben. Hab einfach keine Kraft mehr...

Vor 3 Monate
Mira
Mira

Daishi Teruki leider geht es mir auch nicht besser. Danke der Nachfrage.

Vor Monat
Daishi Teruki
Daishi Teruki

+Mira lieb, dass du fragst, aber leider nicht. Ich hoffe allerdings, dass es dir gut geht!

Vor Monat
Mira
Mira

Daishi Teruki nur so.. geht es dir denn mittlerweile besser?

Vor Monat
Daishi Teruki
Daishi Teruki

+Mira 25, wieso?

Vor Monat
Mira
Mira

Daishi Teruki wie alt bist du wenn ich fragen darf?

Vor Monat
maasl38
maasl38

Viel schlechter hättet ihr über das Thema Depression nicht berichten können. Angefangen damit dass die Krankheit Depression heißt und das was ihr verwendet umgangssprachlich für Niedergeschlagenheit verwendet wird. Dann gibt es vielfältigste Ursachen für eine Depression, nicht nur Arbeitsdruck. Leider befördert ihr mit dem Beitrag nur Vorurteile und banalisiert das Thema statt ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Schade.

Vor 3 Monate
southbreaker★
southbreaker★

ich habe selber Depressionen aber bin mittlerweile an dem punkt wo ich das gar nicht mehr beschreiben kann

Vor 3 Monate
atmbm
atmbm

Starkes Video. Mir gefällt die Art, wie das Video gemacht wurde, sehr nice!! Das Thema ist äußert wichtig und wird leider noch nicht so gut toleriert.

Vor 4 Monate
Hannes Christen
Hannes Christen

Danke für deine/eure arbeit! Ich denke es ist unglaublich wichtig das psychische Erkrankungen mehr in die Mitte der öffentlichen Diskussion rücken, denn jeder kann sie im laufe seines Lebens bekommen!

Vor 4 Monate
Tim Gels
Tim Gels

21:53 und umskillen geht leider nicht per click :D

Vor 4 Monate
Lissy Z
Lissy Z

Filme mit Hubi sind die Besten!

Vor 4 Monate
Sandra Rickers
Sandra Rickers

Das ist die beste Beschreibung des Problems oder besser gesagt Depression. Ich Kämpfe seit paar dekaden damit. Die ständige Kampf, überleben, die andauernden Versuche mal beachtet, anerkannt, wahrgenommen, ich bin hier, ich brauche DICH! Scheint viele Leute vergessen zu haben das auch, besonders ich, Freunde braucht, das auch ich Gefühle habe und keiner merkt oder will keine sehen das ich auch existiere. Was tun zu müssen um sich wertvoll fühlen zu dürfen, keine hat für mich Zeit. Ganz knapp war ich von den tot bin aber noch nicht befreit. Vielen Dank für diese ganz tolle Dokumentation.

Vor 4 Monate
Rewin Bommel
Rewin Bommel

RIP Enke

Vor 4 Monate
Tipps-Lachen- Action
Tipps-Lachen- Action

Ich wünsche niemandem Depressionen

Vor 4 Monate
Mir stehts bis hier
Mir stehts bis hier

macht mal ne Doku über Angststörung

Vor 4 Monate
om
om

mich hat "hoch" dosiertes Vitamin D3 von den schlimmsten depressionen befreit

Vor 4 Monate
EndTimeWalker
EndTimeWalker

Man muss sich aber auch fragen warum immer mehr Menschen an Depressionen erkranken. Gesellschaft, Geld, Familie, Ausbildung, Job, Schule. Der Mensch ist permanent psychischem Stress ausgesetzt. Die starken kommen weiter, die schwachen zerbrechen. So war es schon immer. Nur dass das Verständnis wächst. PS: Habe selber Depressionen. Fast schon Manisch. Bin selber schon 2x fast gestorben. Leute, macht was. Egal wie schwer es ist. Seit den beiden Vorfällen hänge ich extrem am Leben.

Vor 4 Monate
Koka Kola
Koka Kola

Ich habe mir jetzt schon einige Videos von diesem Kanal angesehen und finde diese Art der Aufklärung echt super. Wie wäre es denn mal mit einem Video über agoraphobie/ agoraphobie mit panikstörung? Ich selber habe agoraphobie mit panikstörung und Depressionen überwunden und versuche immer wieder die Menschen darüber aufzuklären. Agoraphobie ist inzwischen sehr stark vertreten und trotzdem weiß kaum jemand etwas darüber. Dieses Video über Depressionen finde ich übrigens echt gut, ich erkenne mein altes ich, meine früheren Gedanken und Gefühle sehr oft wieder.

Vor 4 Monate
Yung Cash
Yung Cash

Wie hat sich denn die Agoraphobie bei dir ausgewirkt/gezeigt?

Vor 4 Monate
Y-Kollektiv
Y-Kollektiv

Hi, Koka! Danke für deinen Themenvorschlag! Ist notiert. Viele Grüße aus der Y-Redaktion

Vor 4 Monate
neoo0neoo0neoo0
neoo0neoo0neoo0

ich hab festgestellt, dass menschen sich gegenseitig kaputt machen. gibt es rgendeine psychische Erkrankung bei der Depressionen nicht mitunter eine rolle spielen... zwänge, Angststörungen, Magersucht etc. alles hat doch was mit dem wert der eigenen Person (Selbstbewusstsein) zu tun. gib lange genug jemandem zu verstehen, dass er schlecht ist, dann fällt er in Depressionen. jeder von uns versucht doch ''gut'' zu sein, nur noch schöner ist ''besser als andere'' zu sein in gruppen zum Beispiel. ich glaube das ist so ein evolutionskram. zwar gibt es nicht mehr Königinnen und könige aber jeder versucht von uns sowas zu sein. mein eindruck. und vorallem aussehen (gutes) scheint nach wie vor auf platz 1 um ein gutes leben führen zu können. Perfektionismus kommt mitunter daher, dass man versucht möglichst gut zu sein. stets bemüht sein 100% zu geben und nicht nur mit 80% an etwas rangehen ist eine gute Einstellung, sollte man dann doch nicht Perfektion erreicht haben, dann sollte man sich klarmachen, dass man mit 100% des eigenen könnens an etwas dran war und es nun so ist wie es ist.

Vor 4 Monate
QuiltingCrow
QuiltingCrow

Das Naheliegendste machen die meisten Allgemeinmediziner, Psychotherapeuten und Neurologen nicht: einen simplen Bluttest, um den Vitamin-D-Spiegel im Blut zu erheben. Ist der zu niedrig, entstehen Depressionen. Meiner Ansicht nach sollte das ganz am Anfang der Diagnosefindung stehen.

Vor 4 Monate
MrSadcrow
MrSadcrow

Es ist mit unter auch für viele ein schwerer schritt sich selber einzugestehn dass ein problem da ist ... eben auch wegen der angst durch die Gesellschaf ein Stigmata verpasst zu bekommen ... und dann noch zu schauen hilfe zu bekommen die einen motiviert, die zu einem passt ... denn aus eigener erfahrung weis ich eben dass oft ärzte das gefühl vermitteln (vielleicht ungewollt) man sei dumm und handlungen sein dumm ... Dann ist es um so schwerer den nächsten anlauf zu wagen hilfe zu bekommen ... denn das vertrauen schwindet genau so wie der mut sich überhaupt wen anzuvertrauen... ich selber war desöfteren in Theraphie und bis jetzt war nur eine ein teilerfolg .. in dieser Doku wurd auch angesprochen dass man in eine rolle schlüpft .. nach meiner erfahrung ist es irgendwann sehr schwer bis nahezu unmöglich diese rolle/ diesen avatar selber nochmal unter kontrolle zu bekommen... Klasse doku .

Vor 4 Monate
Shuichi Akai
Shuichi Akai

Wir Leben in einer Gesellschaft in der Leistung sehr bedeutungsvoll ist. Meistens wird unser Selbst schon von klein auf dazu getrimmt Leistung zu erbringen. Dies kann zu einer traumatischen Spaltung führen. Eine Person lebt nun aus dem Ich der jeweiligen Person und nicht mehr aus seinem Selbst, dies bezeichnen Esoteriker als Ego. Mit diesem Ich versuchen wir der Leistung gerecht zu werden. Ziemlich krank, aber oftmals Realität. Die Welt ist ein reinstes Irrenhaus, nur wenige leben aus ihrem Selbst. Einige werden esoterisch und glauben aus Ihrem Selbst zu leben, obwol dies nur eine Traumaüberlebensstrategie ist. Was die Welt benötigt ist Bewusstsein.

Vor 4 Monate
HELFERSTUBE
HELFERSTUBE

Probs an dich moderator du kommst sau real rüber und sehr sympatisch wollt ivh dir nur mal sagen

Vor 4 Monate
trennell.l kap
trennell.l kap

Schwach..

Vor 4 Monate
Julia Tr
Julia Tr

Diese Krankheiten sind wirklich nicht zu unterschätzen. Passend dazu vielleicht für den ein oder anderen ganz interessant: Das Angebot von www.da-sein.de richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene . Eine echt tolle Sache. Da kann man mit gleichaltrigen Jugendlichen (Peers) ganz anonym über seine Sorgen und Ängste zum Thema Trauer, Sterben, Tod etc. schreiben.

Vor 4 Monate
asking silence while romance
asking silence while romance

Boaa, die hat mich jetzt echt runtergezogen...mist 😂

Vor 4 Monate
MaxWeb Music
MaxWeb Music

Ich habe das Problem, dass ich in einem Job gefangen bin, der mich auslaugt und ich bin an dem Punkt,dass ich die Dinge, die mir immer Spaß gemacht haben einfach egal werden und ich das Gefühl habe, dass ich einfach nur noch warte... kennt das jemand? Habt ihr Tipps?

Vor 4 Monate
Mira
Mira

Swax 7 worauf wartest du denn? Ich warte auf das Ende..

Vor Monat
Crazy Teddy
Crazy Teddy

Ich finde diese Doku nicht wirklich gut. Depression sind weit aus komplizierter als bloß der innerer Kritiker (den wir ALLE haben), schlafprobleme etc. Es ist viel mehr und sehr unterschiedlich. Es gibt Menschen mit Depressionen die gar nichts fühlen. Keine Traurigkeit keine Freude gar nichts

Vor 4 Monate
Jule kennick
Jule kennick

Wie heißt der Tätowierer?

Vor 5 Monate
Jule kennick
Jule kennick

Und das erste Lied

Vor 5 Monate
Meike Hammann
Meike Hammann

Ich habe auch insgesamt 14 Monate Klinik und etliche Medikamente hinter mir und bin heute glücklich. Immer wieder gab es Rückschritte und oft kam ich nur zu dem Punkt dass ich wieder soweit funktioniert habe für mein Leben aber nicht um es wirklich für mich zu leben. Irgendwann habe ich gesagt jetzt muss ich mein Leben selber in die Hand nehmen. Ich war völlig verunsichert weil einem viel über einen selbst erzählt wird nach der Meinung du wirst immer probleme haben und dies und das. Ich habe gelernt mir wieder selbst zu vertrauen und auf mich zu hören. So fängt man auch wieder an sich um sich selbst zu kümmern. Ich habe einfach gelebt. Bin gereist, habe mir Ziele gesetzt über die andere erstmal gelacht haben und habe die erreicht. Ich bin froh über den Weg den ich gegangen bin. Klar die Vergangenheit wird immer ein Teil von mir sein aber ich habe viel aus ihr gelernt.

Vor 5 Monate

Nächstes Video