Ocon verdirbt die Verstappen-Party - Formel Schmidt zum GP Brasilien | auto motor und sport


Peter Hinkel
Peter Hinkel

Klar doch Max...man muss die Fehler auch mal bei andern suchen....lol. Wer im Glashaus sitzt....

Vor 26 Tage
jakubkrcma
jakubkrcma

http://www.formula1.com/en/video/2018/11/Ride_onboard_with_Ocon_for_the_laps_leading_up_to_Verstappen_clash.html 100% Verstappen's fault!!!

Vor 26 Tage
MKMG Gaming
MKMG Gaming

Mercedes Verdient Constructer Champion ? jein wer so offensichtlich eine stall regie sinn los macht sollte alle punkte abgeben!

Vor 29 Tage
JW Sim Racing
JW Sim Racing

In Anbetracht der Fehler die sich Verstappen nicht nur in dieser Saison geleistet hat, sollte er mal den Ball flach halten.

Vor Monat
Popk1ller
Popk1ller

"Esteban, hier Dr. Ullrich am Funk - Esteban schieb ihn raus xD" Funfact: Vorfall in Runde 44, passiert - Hamilton: Startnr. 44

Vor Monat
Timberwolf666
Timberwolf666

Wieder top Bericht! Wie immer :) Weiter so

Vor Monat
Martin Kühn
Martin Kühn

Verstappen sucht immer die Schuld bei anderen,ob nun der Motor schuld ist,oder ein anderer Fahrer,der sich erlaubt,ihn zu überholen. Er sollte mal langsam seine Einstellung ändern.Für mich ein abgehobener Schnösel,der es nicht wert ist(Persönlichkeit,nicht das fahrerische),Weltmeister zu werden.

Vor Monat
5CO7 •
5CO7 •

solche fahrer braucht die sonst so langweilige formel 1 dringend. 😉

Vor Monat
FormelLeon
FormelLeon

Super Analyse wie immer... ich warte mittlerweile schon immer sehnsüchtig nach neuen Folgen Formel Schmidt.🙂

Vor Monat
patrese993
patrese993

Wenn man jemanden beim Überrunden so schneiden muß, darf man auch abfliegen. Ocon war fast schon komplett neben der Strecke.

Vor Monat
Ronald de Rooij
Ronald de Rooij

Verstappen hat auf den Niederländische Fernsehen gesagt dass er sicher platz gemacht hätte. Aber er hatte niemals gedacht dass Ocon noch da sein könnte. Verstappen hat nicht mal in sein Spiegel geschaut und hat daher Ocon nicht mehr gesehen nach turn 1. Also Verstappen sagte er habe nur gewusst dass er ein Risiko nam als er schon kollidierte. Kurz gesagt Verstappen hat kein moment damit gerechnet dass Ocon ihm bekämpfen wurde.

Vor Monat
Knut Pohl
Knut Pohl

Dafür, dass er nicht mit einem Kampf gerechnet hat, hat er aber von Anfang an mit der Blockade der Innenspur überraschend klare Kampfbereitschaft gezeigt.

Vor Monat
Munia Wuff
Munia Wuff

ein Hamilton hätte paltz gemacht

Vor Monat
5CO7 •
5CO7 •

einen hamilton hätte ocon gar nicht attackiert , fahren die nicht mercedes motoren? 🤔

Vor Monat
MrMarowz
MrMarowz

+Ronald de Rooij Ich glaube in dem Moment, wenn du erster bist und jemand sowieso ne ganze Runde hinter dir ist, dann rechnet man nicht damit das der auch noch Kämpfen will oder in einer Kurve auf Risiko überholt. Das hätte halt gar nicht sein müssen. Er wäre so oder so hinter ihm gewesen, weil er ja überrundet war. Klar kann man überholen wenn man schneller ist und zurückrunden, aber doch nicht so

Vor Monat
Ronald de Rooij
Ronald de Rooij

Verstappen hat auf den Niederländische Fernsehen gesagt dass er sicher platz gemacht hätte. Aber er hatte niemals gedacht dass Ocon noch da sein könnte. Verstappen hat nicht mal in sein Spiegel geschaut und hat daher Ocon nicht mehr gesehen nach turn 1. Also Verstappen sagte er habe nur gewusst dass er ein Risiko nam als er schon kollidierte. Kurz gesagt Verstappen hat kein moment damit gerechnet dass Ocon ihm bekämpfen wurde.

Vor Monat
Knut Pohl
Knut Pohl

Ocon hat Verstappen nicht "abgeschossen". Bei einem Zweikampf um die Position wäre das ein klassischer Rennunfall gewesen -wenn nicht VES anzulasten. Die Strafe hat Ocon bekommen, weil er als Überrundeter überdurchschnittliche Vorsicht gegenüber dem Führenden zu zeigen hat - was ich persönlich Käse finde. Mmn ist es schwachsinnig, in die Regeln zu schreiben, dass man sich zurück runden darf, aber dann die inoffizielle Maßgabe anwendet, dass das nicht nach dem normalen Regelwerk des Zweikampfes erfolgen darf. Das ist inkonsequent. Die wirkliche Frage ist aber: warum muss Verstappen überhaupt schon am Ende der Geraden die Innenbahn dicht machen und Ocon klar zeigen: ich werde mit harten Bandagen kämpfen, wenn Du an mir vorbei willst. Da stand ihm schlicht das Ego im Weg. Einfach normal weiter gefahren und Ocon innen durchschlüpfen zu lassen, hätte ihn weniger Zeit gekostet, selbst ohne Berührung. Dann wäre es nämlich mindestens noch ein paar Kurven, vielleicht gar Runden weiter gegangen. Und selbst wenn er Ocon dann ein paar Runden später unter blauen Flaggen wieder überrunden muss, kostet ihn das insgesamt weniger Zeit, als so krampfhaft zu verteidigen, wenn es nichts zu gewinnen gibt.

Vor Monat
Karl S.
Karl S.

Am Ende ist es doch egal wer schuld war, und wer nicht. Verstappen hat seinen Sieg verloren, und das ist der Fakt. Wenn ich mit dem Fahhred unterwegs bin, dann habe ich oft Vorfahrt, aber ich bremse trotzdem, bis ich sehe dass der Autofahrer mich gesehn hat. Erst dann fahre ich. Denn wenn mich das Auto umfährt, bin ich Tod, auch wenn ich im Recht war, und er Schuld hat. Und so ist es auch mit Verstappen, ER hätte 110% Vorsichtig fahren sollen. Dann hätte er auch gewonnen. So ist er (vielleicht) im Recht. Hat aber den Sieg verloren.

Vor 29 Tage
Knut Pohl
Knut Pohl

+TheLooke "Ich kann nur Charly Whiting zietieren: es ist absolut erlaubt, sich wieder zurückzurunden. Aber natürlich erwartet man, dass er das ohne Risiko macht." Zurückrunden ohne Risiko ist nicht möglich. Jedenfalls nicht, ohne dass der Führende da aktiv mitspielt und einen vorbeilässt. Man darf sich also zurückrunden, aber nur, wenn seine Gnaden, Hochwürden der Führende das zulässt. So eine Regel ist schlicht Schwachsinn. Dann soll man direkt eine Regel einführen, dass der Führende einen Überrundeten durchlassen muss, wenn das Rundenzeitdelta mind -0.5sec (o.ä. beträgt), sonst ist der Überrundete der Willkür des Führenden frei ausgesetzt. So wie die Regeln jetzt sind, müssen dann auch Zweikämpfe (mit Risiko -Risikofreie Zweikämpfe gibt es nicht) zugelassen werden. Die Regeln sagen nichts Gegenteiliges. Aber die Sportkommissare haben eine Strafe aufgrund ungeschriebener Regelungen ausgesprochen. Und das ist einfach Mist.

Vor Monat
ede1848
ede1848

+5CO7 • Wie Verstappen eingelenkt hat war Ocon eine Randlänge versetzt. (670mm) Verstappen wusste das er rechts neben ihm ist. Ocon war ja schon die Kurve vorher vorbei, nur halt auf der Außenbahn. Ein Erfahrener Fahrer (Alonso, Hamilton) wäre eine weitere Linie gefahren um sicher nicht mit Ocon in Kontakt zu kommen. Vorallem da die nächste ja wieder eine Linkskurve ist.

Vor Monat
5CO7 •
5CO7 •

+ede1848 er wird nicht mit einem angriff von ocon gerechnet haben , warum auch er ist letzter. glaubst du der schaut die ganze zeit in den seitenspiegel , oh da kommt er ich mach besser platz. er ist seine linie gefahren und hat ocon womöglich nicht gesehen . macht nicht verstappen zum unfallverursacher , er war vor ocon.

Vor Monat
TheLooke
TheLooke

JoeLugar richtig! Die Stellen das so hier als wäre um Ocon um Platz 1 kämpfen! Unglaublich

Vor Monat

Nächstes Video